Seite auswählen

So, wir waren wirklich-wirklich fleissig und somit haben auch wir uns Urlaub verdient 😉

Es wurde noch einmal ein bisschen hektisch auf KISU. Als erstes mussten alle Segel abgenommen werden. Dank der Mithilfe von Beat von der ANITA war es schon fast ein Vergnügen die Segel herunter zu nehmen, auf dem Steg neben dem Schiff zusammen zu falten und in die dafür vorhandenen Segeltaschen zu stecken. Sechs Hände sind in solchen Momenten einfach Gold wert und es gelang uns die Segel zwischen zwei Regengüssen sogar trocken zu verpacken. Herzlichen Dank nochmal Beat.

Alsdann musste das Dinghy an Bord gehievt werden, gründlich geputzt und anschliessend mit vielen Leinen und Spanngurten an Deck festgezurrt werden. Aussenbordmotor, Rettungsring, Lazybag, Reling-Polster, Schweizerflagge, einfach alles was sich in einem Sturm losreissen könnte musste unter Deck versorgt werden. Zwischendurch haben wir die Genua und das Code Zero mit Garçon in die nächste Bucht zum Segelmacher gefahren und können die Segel während unserer Abwesenheit flicken beziehungsweise generalüberholen lassen. Dann tauchte der Skipper mal wieder unter KISU durch um die Kupferschwämme zu reinigen. Die Bordfrau vermutet jedoch, dass er das nur gemacht hat, damit er nach der Dinghylampe tauchen konnte, welche ihm in der Nacht vorher ins Wasser gefallen ist 😊

Es blieb aber auch immer wieder Zeit um eine besondere Pizza in herrlicher Atmosphäre bei Natale essen zu gehen oder einen Abend lang einer Altherren-Band die sogar Pink Floyd drauf hatte im Taffin zuzuhören.

Den 1. August haben wir mit elf Stunden Dauerstarkregen erlebt. Es goss so in Strömen, dass in Grenada die Arbeitgeber aufgefordert wurden, ihre Angestellten umgehend nach Hause zu schicken, da die Strassen zum Teil unpassierbar wurden. Wir waren hier im Hafenbecken plötzlich von Grünpflanzen im Wasser umgeben, welche aus dem Landesinneren angeschwemmt wurden. Dieter vom Le Phare Bleu meinte am nächsten Morgen, dass dies einer der stärksten Regenfällen in den vergangenen zwölf Jahren gewesen sei. Tja, Grenada scheint für uns sämtliche Register zu ziehen 😉

Letzte Wäsche waschen, Kühlschrank abtauen, einmal quer durch KISU ausmisten ‘was haben wir im vergangenen Jahr nicht gebraucht’, Bimini und Spray Hood abnehmen und die jeweiligen Gestänge gut festbinden und, und, und, ….

Jetzt endlich scheint alles erledigt, KISU wirkt ein bisschen nackig so ohne alles, der ‘Gardener’ welcher während unserer Abwesenheit zu KISU schauen wird ist instruiert und wir hoffen, dass kein Hurrikan seinen Weg über Grenada nehmen wird.

Unsere Koffer sind gepackt, Samstagnachmittag werden wir in den Flieger nach Miami steigen um für ein paar Tage diese Stadt zu geniessen.
Am 08.08. werden wir dann in der Schweiz landen – Läck, was fröie mir üs uf öich aui!

Wir melden uns somit frühestens Ende September/Anfang Oktober wieder, wenn unsere Reise auf KISU weiter geht. Happy Holidays!

Gaby